Oldtimers im Fokus


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Mit 70 luftgekühlten PS über den Gotthardpass

Reiseberichte

Mit 70 luftgekühlten PS über den Gotthard


Wir starteten unsere Überfahrt an jenem Tag, als die Temperatur für unsere luftgekühlte VW Buslady gar nicht mal so schlecht war. Trotzdem ist es für einen 70 PS starken vollgeladenen VW Bus jedes Mal eine ordentliche Leistung.


Ascona im Tessin, für mich einer der schöneren Flecken überhaupt. Da ich im Nordwesten der Schweiz wohne, liegt der Gotthard zwangsläufig auf dem Weg dahin. Als Vorbereitung für grössere Ausfahrten und oder Passfahrten mit Oldtimers, ob luft- oder wassergekühlt, sollten die fundamentalen Systeme sichtgeprüft werden. Bezogen auf einen luftgekühlten Motor muss man sich bewusst sein, dass die Kühlung sehr schlecht ausfällt. Zu langsam ist die Geschwindigkeit am Berg um genügend Fahrtwind erzeugen zu können. Der Motor im Heck wirkt sich daher eher negativ auf die Kühlung aus.


Zwei Motor- Parameter dürfen nie aus dem Augenschein verloren gehen. Einmal der Öldruck und anderseits die Öltemperatur. Nun wie vielleicht viele wissen, wurden die damaligen Luftheuler nicht serienmässig mit einem Temperatursensor/ Anzeige ausgestattet. Abhilfe schafft man sich hier durch einen Ölmessstab, der auf dem Prinzip Thermoelement funktioniert und die Funktion eines Thermosensors übernimmt!

Hier klicken: Funktionsweise Thermoelement


Der Einbau ist selbst für Laien einfach realisierbar. Öltemperaturen von 150- 160 Grad können im Ausnahmefall erreicht werden. Wir hatten die Heizung voll offen um die heisse Luft besser aus dem Motorraum abführen zu können. Bringt im Durchschnitt bis zu 10 Grad. Beim Öldruck als solches reicht die Öldrucklampe die rot zu leuchten beginnt, wenn der Druck zu weit abfällt.


Die Luftkühlrippen, auf den Seiten hinten oben, sind auf Durchlass zu prüfen. Die Kühlleitbleche um den Motor sollten vorhanden sein und auf jeden Fall darauf achten, dass der Motor genügend Öl in der Ölwanne mitführt. Ein zu altes Öl wirkt sich ebenfalls sehr negativ auf die Kühlung aus.


Sollte die Tour mit einem wassergekühlten Klassiker gemeistert werden, liegt der Vorteil auf der Hand. Die Dichtheit des Wasserkühlsystems sollte jedoch gewährleistet sein um ein zu frühes Dampfen der Flüssigkeit zu vermeiden. Speziell in den Bergen bei abnehmendem Luftdruck macht sich ein Leck schneller bemerkbar als uns lieb ist. Sollten Sie jemals mit einem dampfenden Kühlsystem unterwegs sein heisst das oberste Gebot: Anhalten, warten, abkühlen und wenn eine Weiterfahrt unumgänglich ist, zuerst Wasser nachgiessen. Mangel an Kühlwasser im Zylinderkopf führt zu einem rasanten Temperaturanstieg und Verzug am Kopf.


Egal ob luft- oder wassergekühlt, die warme Stauluft im Motorraum ist enorm hoch. Sichtprüfung auf Dichtheit der Benzinleitungen ( Sprödigkeit ), Vergaser und Filter ist ein Muss. Wenn Kraftstoff auf einer der heissen Teile tropft, kann es schon mal zu einem Motorenbrand kommen. Unterscheiden Sie aber klar zwischen feucht und nass. Ein leichtes schwitzen ist normal!


Als verantwortungsbewusster Oldtimer- Fahrer muss ich Ihnen ja bestimmt nicht sagen, dass sich ein kleiner Feuerlöscher in griffbereiter Nähe immer gut tut.


Wenn das alles beachtet wird, und auch sonst nicht nur im roten Bereich bis auf die 2108 M.ü.M gefahren wird, sollten die 12 % Steigung für Ihren Oldtimer kein Problem darstellen. Im Gegenteil, der Anblick der Berge, der Täler und das Atmen der frischen Luft ist ein Genuss.


Wir hatten mit unserem Bus keinerlei Probleme. Die Geschwindigkeit lag bei ca. 40- 50 km/h. Hin und wieder haben wir Eiligen den Vortritt gelassen und sind kurz rechts rangefahren. Kurve für Kurve, Meter für Meter sind wir der Passhöhe näher gekommen.


Wer sich nun fragt warum nicht einfach durch, statt über den Berg? ! Nun ja, ich hatte einmal die Gelegenheit die Temperatur im Tunnel zu messen. Über 40 Grad stand da auf dem Display! Da geniesse ich lieber die kühle Höhenluft als die geheizte Angströhre.

Ascona Ticino

Lago Maggiore

Tunnel: Willkommene Abkühlung - für den Motor

Fuss des Gotthard- Passes

Fast geschafft: Sicht auf die alte Pass- Strasse Richtung Airolo

Auszeit für die Langsamen

Schon ordentlich Höhe gemacht

Viele enge Kurven

Geschafft

Lesen Sie mehr

Anzeigefenster

Home | Oldtimer Marktplatz | Galerie | Shop | Definition Oldtimer | Überblick über die Entwicklung des Kraftfahrzeuges | Oldtimer- Ausstellungen und Museen | Oldtimer- Rennen | Reiseberichte | Fahrzeugtypen | Motorradtypen | Allgemeintechnik | Elektrotechnik | Schweisstechnik | Tipps und Tricks | Projekte | Nützliche Links für Pflege und Unterhalt | Newsletter | Kontakt | Backlinks auf Oldtimers im Fokus erwünscht | Haftungsauschluss | Sitemap


Untermenü


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü